Paten gesucht

Unsere beiden ehemaligen Renn-Traber im Alter von 20 und 16 Jahren suchen noch Paten! Sie werden nicht mehr vermittelt, sondern bleiben bei uns. Die beiden sind unzertrennlich, kleben stets und stĂ€ndig aneinander. Wer sie auf der Weide sucht, muss nur nach der Doppel-Silhouette Ausschau halten! 😀

Yardley ist 1998 geboren und war lief 2010 sein letztes Rennen. Er war in einem sehr schlechten Zustand – mager und resigniert. Er kannte keine Pferdegesellschaft, war vorher nur in der Box oder auf der Bahn. Er hatte Angst vor Peitschen und Gerten. Inzwischen ist er ein wahres Schaukelpferd. Er ist zur Ruhe gekommen und diese Ruhe gibt er nun an unsere Pferdestreichler weiter. Allerdings ist er kein Fan davon geputzt und ĂŒbermaßig gekrault zu werden. Er bevorzugt die Leckerlies. Wir wĂŒnschen ihm noch ein paar schöne, ruhige Jahre.

Don’t Touch ist 2002 geboren. Nach unseren Recherchen lief er 2004 sein erstes Rennen, 2012 sein letztes. Er wurde in Schweden geboren, ging dann nach DĂ€nemark und kam 2010 nach Deutschland. Als er 2013 zu uns kam, war er unwahrscheinlich schreckhaft und Ă€ngstlich. Er hatte außerdem eine Verhaltensstörung, die ihn immer bei Stress (und das war schon die Tatsache, dass man ihn in die Box stellte), die Zunge seitlich herausstrecken und in alle Richtungen drehen sowie die Ohren flach anlegen ließ. Er wurde oft fĂŒr bösartig gehalten, weil er das immer tat, wenn jemand an seiner Box vorbeilief. Er hat im Bereich der Zunge etliche Narben von scharfen ZĂ€umungen. Allein die Offenstallhaltung hĂ€lt ihn vom Zungedrehen ab. Er hat sich ein paar Wochen nach seiner Ankunft an Yardley gehĂ€ngt. Touchi selbst ist in der Rangordnung in der Herde ganz unten angesiedelt und findet praktisch nur Schutz in Yardis Windschatten. Deswegen verfĂ€llt er in Panik, wenn man Yardi rausholt und ihn bei den anderen Pferden lĂ€sst – auch wenn die anderen Pferde ihm nichts tun. Ihm kann man eine Trennung von Yardi nicht zumuten. Im Gegensatz zu dem was sein Name vermuten lĂ€sst, liebt er es geputzt und gestreichelt zu werden.

Die beiden sind nun unsere „Streichelpferde“, genießen die Zuwendung. Wenn du dich fĂŒr eine Patenschaft entscheidest, darfst du sie natĂŒrlich auch besuchen und Zeit mit ihnen verbringen. Hilf uns ihre Zukunft zu sichern!

Vielen Dank!

Yardley (Yardi) und Don’t Touch (Touchi)